Workshop "Zweitveröffentlichungsrecht"

18.06.2019 | 09:00 - 11:00

Datum/Zeit: 18.6.2019 von 9:00 - 11:00 Uhr

Ort: Staatsbibliothek zu Berlin, Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin, Treffpunkt: i-Punkt im Foyer (Zugang über den Haupteingang zur Staatsbibliothek)

Referent: Armin Talke, Staatsbibliothek zu Berlin, Vorsitzender der Rechtskommission des Deutschen Bibliotheksverbandes (dbv), Mitglied der Allianz-AG "Recht für Wissenschaft im digitalen Zeitalter"

Anmeldung und Zielgruppe: - Der Workshop ist ausgebucht. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich. - Die Teilnahme ist kostenlos. Es können bis zu 30 Personen teilnehmen. Der Workshop richtet sich vor allem an Personen, die in wissenschaftlichen Einrichtungen sowie in Museen und Archiven Beratung zur Zweitveröffentlichung anbieten oder in Zukunft anbieten möchten. 

Beschreibung des Workshops

Das sog. „Zweitveröffentlichungsrecht“ (§ 38 Abs.4 UrhG) spielt für die Zugänglichmachung von zuvor in Zeitschriften erschienenen wissenschaftlichen Aufsätzen auf Repositorien von Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen eine große Rolle. 

In vielen Fällen erlaubt die gesetzliche Regelung die Zweitveröffentlichung auch dann, wenn Exklusivverträge mit Zeitschriftenverlagen abgeschlossen worden sind. Das gilt aber nicht für alle Situationen und ist von weiteren Voraussetzungen abhängig. So darf laut Gesetz z. B. der/die Autor*in den Beitrag nur „in der akzeptierten Manuskriptversion“ hochladen und auch nur, wenn er „im Rahmen einer mindestens zur Hälfte mit öffentlichen Mitteln geförderten Forschungstätigkeit entstanden“ ist. Diese und weitere Bedingungen bedürfen der Erläuterung. 

Im Workshop werden auch der Kontext der Zweitveröffentlichung und andere Möglichkeiten der Zugänglichmachung über den sog. „Grünen Weg“ des Open Access behandelt.


Die Veranstaltung enthält Praxisanteile und interaktive Elemente. Anhand von Beispielen aus der Beratungspraxis werden wir uns über den Umgang mit Detailfragen austauschen. Deshalb möchten wir Sie bitten, uns konkrete Fragen aus Ihrer (Beratungs-)Praxis bis spätestens eine Woche vor dem Workshop zuzuschicken.

Senatskanzlei Wissenschaft und Forschung