Start der Ausschreibung des digiS Förderprogramms 2020

Heute beginnt die Ausschreibung für das Förderprogramm zur Digitalisierung des kulturellen Erbes Berlin für das Jahr 2020.

News vom 08.08.2019

Berliner Kulturerbeeinrichtungen (Archive, Bibliotheken, Museen, Gedenkstätten etc.) können sich auf Projektmittel für die Digitalisierung von Objekten des kulturellen Erbes bewerben. Gegenstand der Förderung ist die spartenübergreifende Digitalisierung von herausragenden oder stark nachgefragten Kulturgütern, die repräsentativ für Berlin bzw. für die jeweiligen Kultureinrichtungen sind. Im Mittelpunkt des Förderprogramms steht der Zugang zu Informationen und Objekten des kulturellen Erbes von Berlin für die interessierte Öffentlichkeit – auch mit Blick auf deren Präsentation in der Deutschen Digitalen Bibliothek.

Ein Ziel des Förderprogramms ist die Sichtbarkeit und möglichst unbeschränkte Nutzbarkeit der erstellten Datensätze (Digitalisate und Metadaten) durch Dritte unter Verwendung von offenen Standards und Lizenzen. Wie in den Vorjahren können auch kooperative Projektanträge, die Objekte verschiedener Einrichtungen virtuell gemeinsam nutzbar und sichtbar machen, eingereicht werden. Kooperationen können dabei zwei und mehr Kultureinrichtungen umfassen. Die maximale Fördersumme pro Projekt ist hiervon unberührt.

Notwendige konservatorische Maßnahmen im Vorfeld der Digitalisierung können im Rahmen des Projektes mitbeantragt werden. Alle Maßnahmen zur Langzeitarchivierung der Projektdaten werden durch einen Rahmenvertrag zwischen der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und dem Zuse-Institut Berlin gedeckt.

Am 27.09.2019 endet die Auschreibung. Im Dezember erfolgt die Bekanntgabe der Förderentscheidung vorbehaltlich der Verfügbarkeit der entsprechenden Haushaltsmittel. Die Gesamtfördersumme 2020 beträgt 600.000€.

Weitere Informationen und Link zur Förderrichtlinie 2020

5 / 70
Senatskanzlei Wissenschaft und Forschung