Open-Access-Anteil der Berliner Hochschulen steigt kräftig

OA-Anteil Berlin 2017

OA-Anteil Berlin 2017

Quote im Jahr 2017 lag bei fast zwei Fünfteln

News vom 23.01.2019

Der Anteil der über das Internet frei zugänglichen Artikel in Fachzeitschriften von Berliner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ist erneut deutlich gestiegen. Wie das Open-Access-Büro Berlin und ein Team verschiedener Hochschulen ermittelte, waren im Erhebungszeitraum von 2017 nahezu zwei Fünftel (38,5 Prozent) der von Forscherinnen und Forschern an Universitäten und Fachhochschulen des Landes Berlin veröffentlichten Artikel ohne Barrieren verfügbar. Der Anteil der „Open Access“ zugänglichen Artikel hat sich damit gegenüber dem Jahr 2016 um 7,3 Prozentpunkte erhöht. 

Bericht für das Publikationsjahr 2017. Siehe zum Vergleich die Berichte für das Publikationsjahr 2016 und für die Publikationsjahre 2013-2015.

Von den 38,5 Prozent entfielen im Jahr 2017 rund 18,7 Punkte auf Publikationen, die in Open-Access-Zeitschriften erschienen sind („Goldener Weg“), bei 13,4 Prozent handelte es sich um eine Parallelveröffentlichung im Open Access („Grüner Weg“), 6,4 Prozent wurde als Open-Access-Version in Closed-Access-Zeitschriften veröffentlicht (hybrider Weg).

Damit ist das Land Berlin nach Einschätzung der Autorinnen und Autoren der Erhebung auf einem guten Weg, bis zum Jahr 2020 das selbstgesteckte Ziel eines Anteils von 60 Prozent bei den frei zugänglichen Artikeln zu erreichen: Festgeschrieben ist diese Quote in der „Open-Access-Strategie für Berlin“, die das Berliner Abgeordnetenhaus 2015 verabschiedete. 

In die Analyse einbezogen wurden die neun publikationsstärksten Wissenschaftseinrichtungen des Landes Berlin:

  • Alice Salomon Hochschule (ASH)
  •  Beuth Hochschule (Beuth)
  • Charité – Universitätsmedizin Berlin
  • Freie Universität Berlin (FU)
  • Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW)
  • Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR)
  • Humboldt-Universität zu Berlin (HU)
  • Technische Universität Berlin (TU)
  • Universität der Künste (UdK)

 Zusätzlich zum Bericht sind auch die Datengrundlage des Berichts sowie die Methode der Datenerhebung frei zugänglich und nachnutzbar.

19 / 73
Senatskanzlei Wissenschaft und Forschung