Springe direkt zu Inhalt

Vernetzungsveranstaltung "Thinkathon Open Access Monitoring Berlin-Brandenburg" 22.-23.10.2020

Open-Access-Week 2020

Open-Access-Week 2020

Im Rahmen der internationalen Open Access Week 2020 veranstalteten das “Netzwerk Offenheit in Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg” und das Open-Access-Büro Berlin gemeinsam einen Thinkathon zum Thema “Open Access Monitoring Berlin-Brandenburg”. Angesprochen waren Open-Access-Professionals und -Aktivist*innen aus Berliner und Brandenburger Einrichtungen, die sich bei der zweitägigen Veranstaltung über Status quo, Herausforderungen und Perspektiven für die Beobachtung bzw. Messung des Open-Access-Publikationsaufkommens an den wissenschaftlichen Einrichtungen beider Bundesländer austauschten.

Für die Veranstaltung wurde das Format “Thinkathon” (angelehnt an Hackathon) gewählt: Die Organisator*innen setzten den thematischen und organisatorischen Rahmen und passende Impulse, aber die eigentliche Auseinandersetzung mit dem Thema erfolgte kollaborativ durch die Teilnehmenden. Den Kern der Veranstaltung bildeten drei “Breakout Sessions”, in denen die für dieTeilnehmenden drängendsten Aspekte diskutiert wurden. Welche Themenschwerpunkte diskutiert werden sollten, wurde spontan von den Teilnehmenden entschieden. Das Spektrum reichte dabei von nationalen sowie internationalen Rahmenbedingungen über ökonomische Fragen bis hin zu methodischen Aspekten konkreter OA-Monitoring-Ansätze.

Den ausführlichen Workshop-Bericht zur Veranstaltung finden Sie auf zenodo.

Organisationsteam:

Agenda:

Tag 1: Donnerstag, 22.10.2020

10:00-10:30    Begrüßung, Vorstellungsrunde

10:30-11:30    Gemeinsames Eindenken ins Thema Open Access Monitoring

11:30-12:30    Mittagspause

12:30-14:30    Breakout Sessions (inkl. 15 min Pause)

14:30-14:45    Wrap-Up

Tag 2: Freitag, 23.10.2020

09:00-10:00    Breakout Sessions

10:00-10:30    Pause

10:30-11:30    Austausch über die Breakout Sessions, Diskussion

11:30-12:00    Abschluss: Feedback zur Veranstaltung, nächste Schritte, Abschied

Senatskanzlei Wissenschaft und Forschung