Open-Access-Büro Berlin

Das Open-Access-Büro Berlin hat am 1. September 2016 die Arbeit aufgenommen. Das Büro ist an der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin angesiedelt und informiert die Berliner Wissenschafts- und Kultureinrichtungen über die Kernziele der Berliner Open-Access-Strategie, begleitet sie bei deren Umsetzung und treibt die Vernetzung der verschiedenen Akteure voran.

Seit 2016 hat das Open-Access-Büro im Besonderen den Prozess der Formulierung institutioneller Open-Access-Strategien und Forschungsdaten-Policies in enger Abstimmung mit den Open-Access-Beauftragten der einzelnen Einrichtungen in den Arbeitskreisen der Open-Access-Beauftragten an Universitäten und an Fachhochschulen koordiniert. Weiterhin engangiert sich das Büro bei der Ausgestaltung und Umsetzung einrichtungsübergreifender Maßnahmen die Open-Access-Beauftragten und weitere Akteure aus Wissenschafts- und Kultureinrichtungen zu beteiligen und damit die einrichtungsübergreifende Kooperation zu fördern. Das Open-Access-Büro organisiert darüber hinaus eigene Workshops und Vernetzungstreffen aus und ist bei Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg aktiv.

Um den Erfahrungsaustausch mit vergleichbaren Initiativen anderer Bundesländer voranzutreiben vernetzt sich das Büro außerdem mit anderen Initiativen auf Ebene der Bundesländer. Siehe hierzu insbesondere die E-Science-Strategie des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, das Programm Hamburg Open Science, das Vorprojekt openaccess.nrw in Nordrhein-Westfalen, die Open-Access-Strategie 2020 der Landesregierung Schleswig-Holstein und die jüngste Landesinitiative Open-Access-Strategie Brandenburg.

Bei Fragen kontaktieren Sie das Open-Access-Büro Berlin.

Senatskanzlei Wissenschaft und Forschung